Alex Miller – Praxis für Physiotherapie – Frankenthal

Leistungen

Eines unserer Spezialgebiete ist die Physiotherapie nach orthopädischen, chirurgischen oder neurologischen Eingriffen und Erkrankungen wie z. B. die Nachbehandlung bzw. Wiederherstellungstherapie oder unterstützenden Therapie bei:

  • Bandscheibenerkrankungen
  • Beschwerden am Bewegungsapparat nach chirurgischen Eingriffen an Wirbelsäule, Schulter und Kniegelenke
  • Rücken- und Nackenschmerzen
  • Kiefergelenkprobleme (CMD)
  • Erkrankungen wie Parkinson, Multiple Sklerose etc.

 

Weiter Therapieangebote unserer Praxis

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven und ihrer pathologischen Folgeerscheinungen beschäftigt, die auf Störungen der Arthrokinematik (Bewegungsabläufe innerhalb eines Gelenks) zurückgeführt werden. Störungen oder Blockierungen der Gelenke und der Wirbelsäule bzw. der kleinen Wirbelgelenke, die als Ursache vielfältiger Beschwerden im ganzen Körper angesehen werden, sollen mit gezielten Handgriffen behoben werden.

Manuelle Lymphdrainge

Unter manueller Lymphdrainage versteht man die Aktivierung des Lymphabflusses bzw. die Entstauung (Drainage) des Gewebes durch bestimmmte physiotherapeutische Techniken.

PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

PNF steht für „Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation“. Der menschliche Körper verfügt über unterschiedliche Sinnesorgane. Durch die so genannten Bewegungsfühler (Rezeptoren) nehmen Sie wahr, wie Ihr Körper sich bewegt oder in welcher Position er sich befindet („Propriozeptiv“). Daher wissen Sie ohne hinzusehen, ob Sie zum Beispiel Ihr Knie gerade strecken oder beugen. Eine PNF-Therapie regt diese Rezeptoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen durch gezielte Stimulation an und aktiviert sie. Durch die Stimulation wird die Wahrnehmung gefördert, sie ist entscheidend für Bewegungsorganisation.
PNF fördert somit das Zusammenspiel zwischen Rezeptoren, Nerven und Muskeln („Neuromuskulär“). Arbeiten sie gut zusammen, fallen Ihnen alle alltäglichen Bewegungen leichter („Fazilitation“).

Klassische Massagetherapie (KMT)

Bei der Massage handelt es sich um eine manuelle Behandlungstechnik, die ihre Wirkung über mechanische Reize auf die von ihr erreichbaren Gewebsschichten, im Wesentlichen Haut, Unterhaut und Muskulatur, ausübt.

Ziele sind Steigerung der örtlichen Durchblutung und Stoffwechselerhöhung in den Hautschichten sowie der Muskulatur. Die Muskelspannung wird dadurch wieder reguliert und der Abtransport der Lymphflüssigkeit wird gefördert. Narben und Gewebsverklebungen können gelöst werden.

Sportmassagen/ Funktionsmassagen und Weichteiltechniken

Die Sportmassage ist eine Ergänzung zur klassischen Massage. Hier verwendet man die Griffe der klassischen Massage sowie weitere Ergänzungsgriffe und geht auf die Bedürfnisse des Sportlers sowie die speziellen Probleme beim Sport ein. Davon ausgehend, dass aktive Sportler robuster sind als evtl. gebrechliche ältere Personen, wird die Massage dementsprechend kräftiger durchgeführt und so der Körper auf eine bevorstehende körperliche Beanspruchung vorbereitet und durchblutet. Während des Sportes entstandene Krämpfe können mit den Dehnungsgriffen, die zur Sportmassage gehören, behandelt werden. Nach dem Sport wird regenerativ und lockernd massiert.

Entspannungsmassage

Eine Entspannungsmassage unterscheidet sich von einer medizinischen Massage (KMT) oder Sportmassage, es wird vorrangig darauf gezielt eine Erholung und Stressabbau herbeizuführen.

Elektotherapie/Ultraschalltherapie

Elektrotherapie oder Elektromedizin ist die Bezeichnung für therapeutische Anwendungen von elektrischem Strom in der Medizin und in der physikalischen Therapie. Für einige der Verfahren werden synonym auch die Begriffe Reizstrom­therapie oder Feinstromtherapie benutzt.

Die Ziele der Elektrotherapie sind, Schmerztherapie,Verbesserung gestörter Muskel-und Gelenkfunktionen und Verbesserung der Durchblutung und Ernährungssituation des Gewebes Die therapeutischen Wirkungen werden mit unterschiedlichen Stromformen erzielt, indem entweder Nerven oder Muskeln gereizt werden.

Die Ultraschalltherapie ist eine Behandlung im Rahmen der Elektrotherapie. Dabei wird mithilfe von Schallwellen Wärme erzeugt. Die Ultraschalltherapie kann Schmerzen bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen lindern.

Schlingentisch

Der Schlingentisch ist eine stabile Vorrichtung welche zur Mobilisation und Stabilisation, sowie zur Schmerztherapie eingesetzt werden kann, durch Taktion (Zug) der verschiedensten Körperabschnitte.

Radiale Stosswellentherapie (RSWT)

Stosswellen, im Prinzip mechanische Druckwellen zur Behandlung von Erkrankungen/Funktionsstörungen an Muskeln, Sehnen und Sehnenansatzstellen. Zielrichtung der Behandlung sind Schmerzreduktion, Beeinflussung des Muskeltonus, Anregung des Zellstoffwechsels, Funktionsverbesserung von Gewebestrukturen, Aktivierung von Regenerationsprozessen

Lasertherapie

Das Ziel der Lasertherapie besteht darin, dass hohe Energie (energiereiches Licht) tief in das betroffene Gewebe eindringen kann und somit die Biostimulation im tiefen Gewebe den Prozess der Regeneration (Heilung) beschleunigt und die Reparatur des Gewebes verbessert (Selbstheilung).
Er ist einsetzbar zur Schmerztherapie bei akuten und chronischen Schmerzen, zur Verbesserung der Wundheilung in allen Bereichen. Es handelt sich um eine sanfte und sehr wirkungsvolle Art der Therapie.

KG Gerät (Medizinische Trainingstherapie)

Die gerätegestützte Krankengymnastik (KGG) ist eine aktive Behandlungsform der Physiotherapie, bei der medizinische Trainingsgeräte und Zugapparate eingesetzt werden. Das Ziel dieser Therapieform ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Die Krankengymnastik am Gerät ist ein wichtiges Element in der Rehabilitation nach Operationen, Knochenbrüchen oder Gelenkverletzungen, kann aber auch in der Prävention von Verschleiß- und Rückenerkrankungen eingesetzt werden. Der Physiotherapeut erarbeitet je nach Krankheitsbild des Patienten einen individuellen Behandlungsplan. Im Fokus steht dabei die Erarbeitung funktioneller und automatisierter Bewegungsmuster. Von besonderer Bedeutung ist die systematische Wiederholung bestimmter Muskelanspannungen mit dem Ziel der Leistungssteigerung.

Functional Training

In der Physiotherapie behandeln wir Patienten mit vielfältigen Beschwerdebildern, während unser funktionelles Training darauf abzielt, Stabilität und Mobilität innerhalb von Bewegungsabläufen zu optimieren.
Nachdem unsere Physiotherapeuten Ihre volle Beweglichkeit und Belastbarkeit wiederhergestellt haben, greift unser Trainingskonzept. Wir trainieren mit Ihnen nicht nur einzelne Muskeln, sondern vor allem dreidimensionale Bewegungsmuster. Das bedeutet, wir trainieren bestimmte Bewegungsabläufe mit dem eigenen Körpergewicht sowie mit Hilfsmitteln oder speziellen Geräten – natürlich immer unter Anleitung und Kontrolle des Therapeuten

Kinesio Tape Therapie

Kinesiotape ist ein elastisches Baumwollband mit einer Acryl-Klebeschicht. Dadurch, dass das Tape dieselbe Elastizität und Dicke hat wie die menschliche Haut, passt sich das Tape besonders gut an jede natürliche Bewegung des Körpers an. Das Kinesiotape bleibt vier bis sieben Tage auf der Haut kleben und ist wasserfest.

Kinesiotape wird bei verschiedenen Beschwerden und Verletzungen verwendet. Der körpereigene Heilungsprozess wird stimuliert, indem es Unterstützung und Stabilität bietet, ohne dabei die Beweglichkeit zu beeinflussen. Aus diesem Grund ist das medizinische Tapen, je nach Krankheitsbild/Beschwerdesymptomatik eine sinnvolle ergänzende Behandlungsmethode.